Im April 2018 wurde das MyotonPRO-Gerät zur ISS gebracht und leistet seitdem wichtige Erkenntnisse zum besseren Verständnis der Muskelphysiologie. Erstmals können damit im Weltall technisch der Muskeltonus und die biomechanischen Eigenschaften eines Muskelgewebes gemessen werden.

 

BeOne Hamburg als Approved Supplier der ESA am Erfolg beteiligt

Vor dem Einsatz im Weltall mussten viele Hürden genommen werden. BeOne Hamburg hat als Approved Supplier der ESA dafür das Projekt-Management übernommen und sich darum gekümmert, dass das Messgerät der Firma Myoton AS für den Einsatz auf der ISS gelistet wurde.

 

Meilenstein für die Weltraummedizin und Muskelphysiologie

Die Muskulatur verliert im Weltraum an Masse und Kraft, wenn der Astronaut nichts dagegen unternimmt. Um wieder Fit auf die Erde zurückzukehren, trainieren die Astronauten jeden Tag. Bisher war es allerdings nicht möglich herauszufinden, wie effektiv das Training im Weltall ist.

Mit dem MyotonPRO werden Tests durchgeführt, die eine objektive Überwachung des körperlichen Zustands ermöglichen und ein besseres Verständnis liefern, wie sich die Muskulatur während und nach dem Aufenthalt im Weltall verändern.

Bei dem Experiment drückt das MyotonPRO dabei an zehn verschiedenen Körpermesspunkten kurz auf die Haut und misst, wie die Muskulatur darauf reagiert und berechnet verschiedene Werte, wie z.B. Muskeltonus, Spannung, Steifigkeit oder Elastizität. Hochauflösende Ultraschalluntersuchungen der Messpunkte liefern zusätzlich Bilder der Muskeln.

 

Die entscheidenden Experimente im Parabelflug 

Der wichtigste Meilenstein für MytronPRO war die Teilnahme am Parabelflug der ESA im Jahr 2011. Bei dem von BeOne Hamburg verantworteten Projekt konnte das Messgerät maßgebliche Tests in der Schwerelosigkeit bestehen, wie in folgendem Video zu sehen ist:

 

 

Die erstmalige Messung eines Muskeltonus im Weltraum setzt einen Meilenstein in der Weltraummedizin und der Muskelphysiologie im Allgemeinen. Die Ergebnisse helfen Wissenschaftlern, die Dynamik der Muskelveränderung bei längerem Aufenthalt in der Mikrogravitation sowie die Aufrechterhaltung der körperlichen Verfassung durch Routine-Trainingsprogramme besser zu verstehen.

MyotonPRO seit einem Jahr erfolgreich auf der ISS im Einsatz